Menü

highlights of #mfw SS20

lifestyle, women

highlights of #mfw SS20

Die bewusste Entscheidung gegen Trends, hin zur Besonderheit, dem Quer- oder Andersdenken, der Qualität und Emotionalität; beschreibt kurz und knapp worauf ich bei neuen Kollektionen, welche wir jedes Jahr mehrmals auf dem Silbertablett präsentiert bekommen, besonders achte. In einem Rausch von Eindrücken nehmen unsere Augen eine Vielzahl von Textilien wahr, welche jede für sich ihre eigene Geschichte erzählt. Jedes Jahr auf´s Neue bin ich geehrt als Blogger, oder auch Model, die Präsentation neuer Kollektionen verschiedenster Designer mit zu erleben. Ich selbst, als Designerin, weiß die Arbeit, den Aufwand und das Besondere, was in jeder Kollektions-Präsentation steckt, mehr als zu schätzen. Vergleichbar mit dem ersten Ton, Geräusch oder Rythmus in einem komponierten Stück, beginnt eine Kollektion mit dem ersten Strich, Stoff oder der ersten Farbe, geboren wird es/sie jedoch wirklich erst, wenn die Welt das erste Mal bewusst zuhört.
Und wie in der Musik ist auch eine Modenschau ein Zusammenspiel aller Sinne – Optik, Haptik, Akustik – ein Rausch der Eindrücke.

engl.

The conscious decision against trends, towards special features, lateral or different thinking, quality, and emotionality; describes briefly and concisely what I pay particular attention to in new collections, which are presented several times a year on a silver platter. In a rush of impressions, our eyes perceive a multitude of textiles, each telling its own story. Every year I am honored to experience – as a blogger, designer, or model – the presentation of new collections by different designers. I, as a designer, more than appreciate the work, the effort and the special features of every fashion show. Comparable to the first tone, sound or rhythm in a composed piece, a collection begins with the first stroke, fabric or color, but it is only born when the world consciously listens for the first time. And just like in music, a fashion show is an interplay of all senses – optics, haptics, acoustics – a rush of impressions.

Wenn man Inspiration für kreatives Schaffen sucht, sieht man überall ganz genau hin, nimmt deutlich mehr wahr und versucht in dem noch so kleinen Hinweis ein Detail zu erkennen. Man setzt sich auseinander mit sich, seinen Erinnerungen und seiner Umgebung, wie auch die italienischen Designer von „Cividini“, welche ihre Inspiration für die SS20 Kollektion aus Bildern des Films „Himmel über der Wüste“ von Bernardo Bertolucci (1990) nahmen. Während der Milan Fashionweek hatte ich die Möglichkeit, als Model, bereits beim Fitting, als auch Backstage und während der Show, private Einblicke in die Kollektion zu erhalten und die Designer persönlicher kennen zu lernen. Neben ihrer Herzlichkeit, besitzt das Designerduo Miriam and Piero Cividini das gewisse Auge zum Detail, wobei neben wundervoller Stofflichkeit und hochwertigen Materialien, ebenso tolle Handwerkskunst, wie beispielsweise Siebdruck, im Vordergrund steht.
Ob aus Gemälden, Filmen, Büchern oder Reisen, Farben sind häufig das, was uns auffällig im Gedächtnis bleibt und uns so schnell nicht mehr los lässt. Hierzu schreibt auch Susann Andreas (PR-Repräsentantin der Marke) über die neue Kollektion „Die Form der Farbe“ von Cividini mehr als treffend :“ Eine Kollektion zu kreieren bedeutet, der Farbe Form zu verleihen, indem wir in vollen Zügen aus unseren Wahrnehmungen schöpfen und nach dem Layout suchen, dem wir dann wie einer Fährte folgen.“

engl.

If you are looking for inspiration for creative work, you look everywhere very closely, perceive significantly more and try to recognize a detail in even the smallest hint. As well as the Italian designers of „Cividini„, who took their inspiration for the SS20 collection from pictures of the film „The Sheltering Sky“ by Bernardo Bertolucci (1990). During the Milan Fashionweek, I, as a model for the Cividini show, had the opportunity to get private insights into the collection and to get to know the designers personally, already during the fitting, as well as backstage and the show. In addition to their heartiness, the designer duo Miriam and Piero Cividini have a certain eye for detail, whereby in addition to wonderful materiality and high-quality materials, great craftsmanship, such as silk-screen printing, is in the foreground.
Whether from paintings, films, books or travels, colors are often what remains conspicuously in our memory and cannot let us go so quickly. Susann Andreas (PR representative of the brand) also writes more than aptly about Cividini’s new collection „The shape of color“: „Creating a collection means giving shape to color by drawing to the full-on our perceptions and looking for the layout that we then follow like a trail“.

Wenn ich von einem Rausch der unterschiedlichsten Eindrücke rede, welche einem während der Fashionweek begegnen, kann man davon ausgehen, dass man sich an einem Tag in vollkommen verschiedenen (Mode)Welten befindet. Genau wie bei dem Designer Atsushi Nakashima aus Tokyo, welcher seine Kollektion „Claivoyance“ in einer der schönsten Mailänder Locations, dem „Palazzo dell’Arengario“, präsentierte und diese von Licht bis hin zu Musik stimmig untermalen ließ.
Ausschlaggebende Aspekte der Kollektion stellten die asymmetrische Schnitte aus reinen Organza-Stoffen dar, welche innere Stoff-Schichten enthüllten. Ebenso wurden traditionelle Bandanas eingesetzt, um ein Teil der Kleidung zu werden und Karomuster verschmolzen durch die charakteristische Technik des Designers. Ein schräges Zusammespiel von Stofflichkeit, Kultur und Mustern in einer allzu klassischen und pompösen Atmosphäre.

engl.

If I speak of a rush of the most different impressions that one encounters during the Fashion Week, one can assume that one finds oneself in completely different (fashion)worlds during one day. Just like the designer Atsushi Nakashima from Tokyo, who presented his collection „Clairvoyance“ in one of Milan’s most beautiful locations, the „Palazzo dell’Arengario“, in corroboration of the perfect light and music.
The main aspects of the collection were the asymmetrical cuts of pure organza fabrics, which revealed inner layers of fabric. Traditional bandanas were also used to become part of the clothing and checked patterns were fused through the designer’s signature technique. A weird interplay of materiality, culture, and patterns in an all too classic and pompous atmosphere.

Die Farbe ist und bleibt der Protagonist dieser Fashionweek, auch bei Cristiano Burani, welcher diese auf ungewöhnliche Weise mit floralen und geometrischen Drucken vermischte.
Mit seiner Show entführte Burani uns auf eine Zeitreise in die Mitte der 1970er Jahre, die mit einem Hauch Grunge aus den 90ern durch den Song „Come as you are“ von Nirvana begonn und Fernweh in eine vergangene Zeit weckte.
Das charakteristische provozierende Aussehen und die revolutionäre Haltung spiegelte sich in der Kollektion wieder, indem man den Anschein hatte rebellische Kids aus den 70ern hätten selbst Hand an den Outfits angelegt, um sich auszudrücken und durch die Kollektion ihrer Stimme mehr Ausdruck zu verleihen. Dieser rebellische Touch, welcher an den Looks des Designers haftete, war somit auch das passende Pardon zu dem rau und „dreckig“ wirkenden Klang der Grunge Musik. Neben den knalligen, komplementären pink und turquoise Tönen, war die Kollektion geprägt von dem Schichten verschiedener Stofflichkeiten, Karo jeglicher Art und unglaublich raffinierten Schnitten.
Man fühlte die Kollektion mit ihrem ganz besonderen Vibe und nahm diesen mit einem verschmitzten Lächeln auf den Lippen auf seinem weiteren Weg mit.

engl.

Colour is and remains the protagonist of the Milan fashion week, including Cristiano Burani, who mixed it unusually with floral and geometric prints.
With his show, Burani took us on a journey back in time to the mid-1970s, which began with a touch of grunge from the 90s with the song „Come as you are“ by Nirvana and awakened wanderlust into a bygone era.
The characteristic provocative look and revolutionary attitude was reflected in the collection, with rebellious kids from the 70s seeming to have put their hands on the outfits to express themselves and give more expression to their voices through the collection. This rebellious touch, which adhered to the looks of the designer, was therefore also the perfect pardon for the rough and „dirty“ sound of grunge music. In addition to the bright, complimentary pink and turquoise tones, the collection was characterized by layers of different fabrics, checks of all kinds and incredibly refined cuts.
One felt the collection with its very special vibe and took it with a mischievous smile on his lips in his further way.

paminaweiss
Teilen

This is a unique website which will require a more modern browser to work!

Please upgrade today!