Menu

nighty night everyone – hibernation vs. inner temptation

lifestyle

nighty night everyone – hibernation vs. inner temptation

Die Nächte werden länger, die Tage kürzer. Schlafen, daheim Einmurmeln – etwas Verlockendes, was wir uns genau zu dieser Jahreszeit manchmal nicht wegdenken können: Herbst/Winter.
Die Trägheit, dieses Gefühl einfach nicht mehr aus dem Haus zu wollen überkommt uns irgendwann alle, und mich auch.
Nach der Fashionweek fühlte ich mich komplett ausgelaugt. In der Uni standen neue Abgaben vor der Tür und ich wollte einfach nur schlafen. Kein Antrieb, keine Motivation.
Um jedoch nicht komplett dem Syndrom der „couch potato“ zu verfallen, könnte es keine bessere Idee geben, als an einem wundervollen, stylischen, gemütlichen und elegantem Ort wie dem Amano Home für ein paar Tage unterzutauchen. In so einem Apartment hat man vor allem einfach ALLES was man zum (über)leben braucht und fühlt sich wie etwas ganz Besonderes, so über den Dächern von Berlin. Jedes Detail des Raumes ist aufeinander abgestimmt. Von den ausziehbaren Küchenmöbeln wie z.B. Kühlschrank, über das verglaste Bad, bis hin zu dem riesig großen und super bequemen eingesenkten Bett.
Wie ihr bemerkt, habe ich ein Teil meines Style-Herzens im Amano Home gelassen 🙂
Ein weiteres kleines Stück meines Fashion-Herzens ist und bleibt schon seit Jahren bei der Marke Intimissimi haften. Für meine Figur passen die Schnitte der Unterwäsche einfach wie angegossen. Das Material und der Tragekomfort sind ebenso ein Traum, genau wie mein neuer Pyjama in schwarzer Seide. Jedes Mal, wenn ich damit frisch geduscht in´s Bett falle, fühle ich mich wie in dem Film „30 über Nacht“, denn ich kann mich einfach überall hin träumen 😉
Jedoch nochmal zurück zu der etwas unangenehmeren Frage, die mich seit Wochen verfolgt, die es jedoch wert ist zu stellen.
Wie kann es sein, dass uns ganz allein das Wetter so stark beeinflusst. Haben wir keine eigene innere Antriebskraft?
Ich würde sagen es fällt uns einfach leichter zu strahlen, wenn draußen die Sonne scheint. Da uns im Winter das fehlt, brauchen wir einen großen Schub an Selbstinitiative. Genau wie beim Sport; wir müssen unseren inneren Schweinehund überwinden. Und das musste ich auch.
Wahrscheinlich kam ich mir selbst viel extremer wie ein Faulpelz vor, weil in meinem Alltag einfach ständig und immer was los ist. Denn als ich mich wieder aufraffte, merkte ich dass sich diese Antriebslosigkeit und das große schwarze Loch nur über drei Tage erstreckte 😀
Voll motiviert, nach drei Tagen im Bett, stapfte ich in die Uni und versuchte diese verlorene Motivation wieder zu finden. An manchen Tagen gelingt es, an machen eher weniger. Was mich motiviert sind tolle Nachrichten oder Chancen und das bitte bereits am morgen. Ich glaub positives Feedback oder Information ist wie Sonne. Dadurch fühlen wir uns irgendwie stärker, fast schon unschlagbar.

press play to start the movement

paminaweiss
Share

This is a unique website which will require a more modern browser to work!

Please upgrade today!